Ich habe das Buch von Margrit Schiller über die Folter an der RAF gelesen, vielleicht sogar die Tötungen gehen auf Kosten des Staates oder zumindest auf das Konto der Geheimdienste.

In unserem Nachbarhaus wohnte eine Familie, die wohl in direkter Linie auf einen Obernazi zurückging, einen Generalfeldmarschall der Wehrmacht. Jahrelang wurden meine Eltern tyrannisiert mit Klopfgeräuschen, Laserauskundschaften, Abhören etc. Hintergrund war wohl, dass einer der Geheimdienste das gegenüber den mit etlichen Landesbediensteten ‘bestückten’ Wohnhäusern gelegene Wohnhaus der Familie ab einem bestimmten Zeitpunkt als Standort nutzte, um sicherzustellen, dass dort in den Hochhäusern mit den Landesbediensteten auch ja gar nichts Konspiratives vor sich ging. Wir lebten schließlich in den Jahren der Terrorismushysterie. Einer der Söhne war ein ranghoher Offizier bei einem der Geheimdienste, der wohl auch von zuhause aus arbeitet. Angeblich war er nur Hobbyfunker. Aber meine Eltern haben später durch Hilfe eines anderen Geheimdienstlers, den sie kannten, herausgefunden, dass die Mutter des Offiziers die Abhör- und Kontrollgeräte, auch Radar wohl dazu nutzte, um meine Eltern auszuspionieren und zu tyrannisieren, weil sie sich durch die ganze Familie inklusive uns Kinder bedroht fühlten.

Wenn ich mir vorstelle, dass sie auch mich ausspioniert hat, vielleicht alles von mir wusste, dann könnte ich kotzen. [das sagte meine verstorbene Tante, meine Ersatzmami, wenn sie sich aufregte] Das war in den siebziger und achtziger Jahren als man Tausenden von Menschen wegen ihrer politischen Einstellung, links, den Staatsdienst und die Existenz verweigerte. Viele haben sich angepasst, weil sie leben mussten. Viele sind auch daran zerbrochen. Ich habe Glück gehabt. Ich war noch sehr jung. Es war die unglaubliche Hysterie der siebziger. Aber Birne und seine Mitstreiter haben es ja dann geschafft eine neue Restauration und eine neue Resignation durchzusetzen. Als dann die sozialistischen Staaten alle zusammenbrachen im Zuge von Gorbatschows Scheitern in der Sowjetunion und die Chinesen ihre Opposition auf dem Platz de himmlischen Friedens schlachtetet, da habe ich auch mein letztes Stückchen Hoffnung verloren und war zu sehr involviert darin, ob man vielleicht doch in einer kapitalistischen Nische eine kleine Firma aufbauen könnte mit menschlichem Antlitz. In diesem Vorhaben bin ich vollkommen gescheitert. Dazu aber irgendwann einmal.  Und damit und zehn Jahre später war ich verbrannt.

Meine Mutter ist wegen der Nachbarn – nicht wegen meiner PLEITE – fast wahnsinnig geworden, weil die Alte/der Offizier? das Ganze so geschickt anstellten mit Klopfgeräuschen und im Vorbeigehen dahingesagten Beleidigungen, dass wir oftmals gedacht haben, meine Mutter bilde sich das nur ein, sie, meine Mutter ist darüber sogar schwer erkrankt. Aber sie hat kein einzige mal irgendetwas erfunden wie ich heute weiß bzw. überzeugt bin.

Nach der Wende, als man wohl diesen Stützpunkt abgebaut hatte, versuchte mein Vater, der zwischenzeitlich mit einer Waffe von der Nachbarin bedroht worden war, über einen befreundeten ziemlich bekannten Kölner CDU-Politiker Konsequenzen zu erreichen, dahingehend, dass der Terror endlich aufhöre, Aber der hörte sich die Geschichte nur an, winkte dann direkt ab, denn kein Politiker würde sich in Deutschland mit einem Geheimdienst anlegen, denn über jeden Politiker gäbe es dort ein kritisches Dossier.

Mein Vater hat nicht lockergelassen und im Zuge seiner Öffentlichkeitserfahrungen mit dem Fall Drewermann bekam er in seinem Arbeitsbüro als Leiter einer großen Kölner Buchhandlung Besuch von einem Herrn von einem Geheimdienst. Der war so unscheinbar und von so geringer Ausstrahlung im Auftreten, dass ihn jeder am nächsten Tag schon wieder vergessen hatte. Was ich aber durch die geschlossene Tür mitbekam, so hat er meinen Vater im Gespräch nach allen Regeln der Manipulationskunst versucht weitere Nachforschungen oder gar das Einschalten der Öffentlichkeit auszureden. Ich meine sogar, dass er meinem Vater gedroht hat. Mein Vater, der eigentlich nicht mutig ist und eher konfliktscheu, dazu neigt die Dinge schönzureden, war danach jedenfalls so “eingeschüchtert“, dass er nichts mehr weiter unternommen hat.

Die Frau, die meine Eltern gehasst hat, kam dann eines Spätabends mit einem Herzanfall und der Bitte um Hilfe zu meiner Mutter. Meine Mutter hat sie dann mit einem Tee versorgt – ich weiß zwar nicht, ob das besser als Wasser war, aber beide haben wohl miteinander ihren Frieden gefunden, ein paar Tage später ist die alte Dame dann verstorben.. Soviel ich weiß ist das Haus inzwischen verkauft. Der Herr Offizier treibt jetzt woanders sein Unwesen.

Ich mag mich gar nicht weiter in diesen unappetitlichen Scheiss vertiefen, aber das heißt doch im Grunde, dass die Geheimdienste in Deutschland die Politik steuern. Die ,Skandale‘ mit Verfassungsschutz und Zwickauer Rechtsterrorzelle deuten darauf hin-

Herr Schäuble hat ja auch genauso wie die USA die Terroranschläge vom 11. September 2001 dazu genutzt, die Rasterfahndung wieder einzuführen, etliche Bürgerrechte ganz oder teilweise außer Kraft zu setzen für eine angebliche Sicherheit, die es gar nicht geben kann. Die Entwicklungen zeigen aber, dass es wieder nur gegen Linke und Islamisten geht, die Nazis finden noch Unterstützung. Der Sumpf ist immer noch fruchtbar, wie einst Max von der Grün sagte. [Verweis auf Kurzgeschichte] Manchmal sind es noch nicht einmal mehr Islamisten. Vielleicht bin ich ja auch wieder längst im Raster eine Geheimdienstes mit ehemaligen Kontakten zu einer keltischen Sekte, Teilaussteigern und meiner ebenfalls ehemaligen Vorliebe für Drogen, zu linken Denkern im Fadenkreuz von Ermittlern.

In Guantanamo wird immer noch gefoltert. Der große Hoffnungsträger Obama, dessen Volk selbst in Afrika und den USA gefoltert worden ist, vielmillionenfach bricht sein Versprechen. In Israel verwechseln Ultraorthodoxe berechtigten Antizionismus mit Antisemitismus. Wo ist denn der sich seiner Menschenrechte so hochrühmende Westen irgendwo humaner als der ferne Osten, China, die eigentlich ja bereits anwesende Weltmacht, die sich wenigstens traut, den USA Paroli zu bieten und zwar ohne die Drohung Massenvernichtungswaffen auch anzuwenden..

Gerade hat Obama ein Gesetz unterzeichnet, dass terrorverdächtige Ausländer ohne Anklage, ohne Anhörung durch einen Richter in unbegrenzte Militärhaft genommen werden dürfen. Amerika war lange ein Traum für mich, nicht erst seit ,Paris Texas‘ von Wim Wenders. Gesetzt den Fall ich wäre linker als ich es ohnehin schon bin, gesetzt den Fall ich hätte eine Vorstrafe sagen wir wegen Marihuana, das selbst schon das Ehepaar Clinton geraucht hat, und gesetzt den Fall ich bekäme überhaupt ein Einreisevisum in die USA mit dieser Vorstrafe, sagen wir eine Geldstrafe, die selbst in der Bundesrepublik nach fünf Jahren aus den Registern gelöscht wird., dann könnte ich in den USA als Terrorverdächtiger gelten. Man ließe mich ausreisen,  Die Republik wäre froh mich los zu sein und dann könnte ich in den USA einfach eingelocht werden, vielleicht nach Guantanamo geschickt werden und das Land, in dem ich lebe, in dem ich trotz vieler beitragsfreier Jahre mehr Steuern bezahlt als verbraucht habe, würde sich vermutlich einen Dreck um mich scheren.

All die Maßnahmen zum Schutz der Bürger sind doch eine Farce, denn im Krieg gegen den Terror geht es doch alleine um die Interessen des Großkapitals, Eigentumsstrukturen, die Erich Fromm zurecht als pathologisch bezeichnet. Jeder Handwerker, jedes Ingenieurbüro, jede kleine Firma kann ein Lied davon singen. Und damit der Bürger auch ja nicht dazu kommt, zu revoltieren wird ein solcher Druck auf ihn ausgeübt, finanziell, arbeitstechnisch und mit der Sorge um die Zukunft, dass sowie keiner, ich ja eigentlich auch nicht, den Mund aufmacht, und wer es doch wagt, wer mit Aktionen wie Anonymus  und den Protesten gegen die weltweiten Missstände sympathisiert, der muss aufpassen, dass er nicht der Mitgliedschaft in einer kriminellen oder terroristischen Vereinigung beschuldigt und einfach weggeschlossen wird mit dem Ziel ihn menschlich zu vernichten. Das ist auch das Ziel von Guantanamo. Das deutsche Guantanamo hieß einmal Stuttgart-Stammheim.

Muss ich eigentlich verstehen, warum es ausgerechnet auf Kuba eine amerikanische Militärbasis gibt und warum es dort einen solchen rechtsfreien Raum geben darf. wie Guantanamo, aber Herr Busch beantwortet keine Fragen und Herr Obama bricht seine Versprechen. [Quelle/KStA 11.01.2012] In einem Monat wären meine verstorbene Frau und ich fünfundzwanzig Jahre zusammen gewesen. Hätte man mich verhaftet, dann wäre sie wohl auch noch in Sippenhaft genommen worden.

Ich glaube nicht, dass ich eine Bombe bauen oder eine Waffe in die Hand nehmen könnte, selbst wenn mich die Wut noch weiter reizen würde, aber ich kann Menschen verstehen, vor allem junge Menschen, die angesichts der Zustände Wege und Möglichkeiten  suchen sich gegen ein System zu wehren, das doch letztendlich nicht ihr Wohl und noch viel weniger ihre Würde im Sinn hat. Vielleicht ist der Kampf übers Internet auch ein Kampf, der die Gewaltdiskussion überflüssig macht. Und dass wir uns nicht weiter von Politikern egal ob sie Wulf heißen oder nicht, nicht weiter verarschen lassen sollten, das dürfte doch jedem inzwischen klar geworden sein.

Vielleicht gibt es ja wirklich nur die Möglichkeit sich dem Wahltäuschungszirkus zu entziehen, aber das bedarf großer medialer Kompetenz, die viele leider nicht haben. Warten wir es ab. Wenn es überhaupt noch Menschen geben sollte wie Heinrich Böll, die die Menschen dazu auffordern, sich von den Mächtigen nicht verarschen oder gleichschalten zu lassen, dann werden sie es in Zukunft noch schwerer haben. Ich habe ja auch verdammt viel Angst, dass sie mir das letzte Stückchen Würde rauben oder schon geraubt haben.

Advertisements